Archiv der Kategorie ‘Freizeit‘

 
 

Zuckerbrot und Peitsche

Liebe und Hiebe

SAFE | SANE | CONSENSUAL

 

26. April 2018, 19 Uhr c.t.

Treffpunkt: SchwuR, C1-180 (AStA Galerie)

 

Anmeldung: workshop@schwur.net

 

 

Exkursion nach Berlin fällt aus!

Soldatenfreundschaft200Die im Semesterprogrogramm für den 28. November angekündigte Exkursion zur Ausstellung „Homosexualität_en“ in Berlin entfällt.

Das LWL-Museum in Münster hat angekündigt, sowohl den im Deutschen Historischen Museum als auch den im Schwulen Museum gezeigten Teil der Ausstellung ab Mai 2016 zu präsentieren.

Wir planen eine Fahrt nach Berlin für das Sommersemester; wie wir finden, die deutlich schönere Zeit für einen Besuch der Stadt.

20. Schwule Filmtage Bielefeld 2015 – 21. bis 27. Mai

sft_2015_Display-Titel500

mittwochsFilm im März | Sag nicht, wer du bist! (Tom at the Farm)

Tom-01

Sag nicht, wer du bist! (Tom at the Farm), Kanada 2013, 105 Min., Regie: Xavier Dolan, mit Lise Roy, Pierre-Yves Cardinal und Xavier Dolan

Mittwoch, 04.03.2015, 20 h
Filmhaus Bielefeld, August-Bebel-Str. 94
StadtBahn Rathaus, August-Schroeder-Str.
Eintritt: 5,00 €

Der junge Tom aus Montreal (XAVIER DOLAN) fährt aufs Land, um am Begräbnis seines verunglückten Lovers teilzunehmen. Als er beim einsamen Hof der Familie eintrifft, wird er von niemandem erwartet. Die Mutter Agathe weiß noch nicht einmal, dass ihr Sohn schwul war. Und der ältere Bruder Francis macht ihm blitzschnell klar, dass das so bleiben muss. Überrumpelt gibt Tom nach – und lässt sich auf ein seltsames Spiel mit dem unberechenbaren Heißsporn ein, das ihn von Tag zu Tag mehr in seinen Bann zieht …

Venedig 2013 – Preis der Filmkritik

Bilderbeben zum Thema „Stadtgeschichten“

Aufführung des 24. Kurzfilmwettbewerbs im Theaterlabor

Der Filmhaus-Wettbwerb findet jährlich statt und das Thema wechselt von Jahr zu Jahr. In diesem Jahr haben wir zum Thema „Stadtgeschichten“ eingeladen.
Der Wettbewerb ist bundesweit ausgeschrieben und insofern haben uns auch Filme erreicht, die andere Städte als Schauplatz haben.
Wir haben Dokumentar- und Spielfilme geschickt bekommen, es waren aber auch Musikvideos, Animationen und experimentelle Sachen dabei.
Der Wettbewerb und seine Aufführung ist für die regionale Szene eine gute Gelegenheit, sich kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und zu sehen, wie hoch die Latte anderswo hängt.
Darüber hinaus macht es einfach Spaß, sich einen Abend lang gute Kurzfilme anzuschauen und sich zu freuen, wie viel Kreativität auch hier in der Gegend vorhanden ist.

Die Beiträge des 24. Bielefelder Kurzfilmwettbewerbs werden am Freitag, 6.12.2013 im Bielefelder Theaterlabor aufgeführt. In diesem Jahr war der Wettbewerb bundesweit zum Thema „Stadtgeschichten“ ausgeschrieben. Insgesamt bewerben sich an diesem Abend 26 Filme um die verschiedenen Preiskategorien des Wettbewerbs. Die Jury des Filmhauses besteht in diesem Jahr aus der Autorin Sabine Kolberg, der Architektin und Projektleiterin „Sparrenburg“ Eva Schreiber und der Redakteurin des WDR Landesstudios, Claudia Bepler-Knake. Sie vergibt insgesamt 1.500,- Euro für die drei besten Filme. Das Preisgeld stiftet der WDR. Die Teilnehmer aus der Region können sich darüber hinaus Hoffnungen auf einen besonderen Preis machen. Der beste Film aus der Region erhält den wertvollen Förderpreis des Filmhauses Bielefeld. Der Preisträger bekommt die Möglichkeit, das gesamte Filmhaus-Equipment für fünf Drehtage zu nutzen. Ganz am Ende des Abends wird per Abstimmung der Publikumspreis ermittelt. Der Siegerfilm erhält ein mit Spenden aus dem Publikum gefülltes Bambi.

Ab 20 Uhr heißt es „Leinwand frei!“ für die Filme der Juryauswahl. Die Zeremonie der Preisverleihung steigt gegen 23 Uhr. Als Warm up laufen ab 18 Uhr die Filme aus OWL, die es nicht in die Juryauswahl geschafft haben.

Der Wettbewerb ist eine gemeinsame Veranstaltung von Filmhaus Bielefeld und WDR Studio Bielefeld und wird gefördert vom Kultusminister des Landes NRW.

Der Eintritt beträgt 4,-€ // ermäßigt 3,- €. Es gibt keinen Vorverkauf.

Freitag, 6.12.2013 ab 20.00 Uhr Jury-Auswahl

Preisverleihung ca. 23.00 Uhr

Ort: Theaterlabor Bielefeld

Hermann-Kleinewächter-Str. 4

33602 Bielefeld

Mehr Infos: www.filmhaus-bielefeld.de

mittwochsFilm | Yossi

Mittwoch, 03.07.2013, Double Feature
Eintritt: je 5,00 € | beide Filme 8,00 €

Filmhaus Bielefeld, August-Bebel-Str. 94, 33602 Bielefeld, StadtBahn Rathaus, August-Schroeder-Str.

yossi


20 Uhr
Yossi& Jagger,
Israel 2002, 70 Min., Regie: Eytan Fox, mit Ohad Knoller, Yehuda Levi, Assi Cohen, Aya Steinovitz-Koren, Hani Furstenberg, Erez Kahana, Yuval Semo, Hanan Savyon

In einem Außenposten der israelischen Armee, nahe der Grenze zum Libanon, versucht die hier stationierte Einheit aus Männern und Frauen, der ständig lauernden Kriegsgefahr auf ihre ganz eige­ne Art und Weise zu begegnen.

Jeder sieht sich hier als Überlebenskünstler in einer tod­bringenden Umgebung. Unter ihnen Yossi Hoffman, der wortkarge Komman­deur, der sich seinem militärischen Auftrag mehr als verpflichtet fühlt und Jagger, der Träumer, der bald die Armee ver­lassen wird und hofft, dass sein Freund Yossi mit ihm ein neues Le­ben anfängt.

Sind beide alleine in der kargen und verschneiten Berglandschaft auf Erkundungstour, scheint es keine Grenzen, keine Gegensätze, keinen Krieg, sondern nur ihre Liebe zueinander zu geben. Doch in der Gemeinschaft der Truppe holt der Alltag sie schnell ein. Yossi, der kühle und pflichtbewusste Soldat, Jagger der Unerschrockene, der trotz der angespannten Situation in dieser Militärstation seinem Leben immer etwas positives abgewinnen kann.

Die lautlose Kriegsgefahr aber ist allgegenwärtig und ein gefährli­cher Nachteinsatz wird das Leben für beide entscheidend verän­dern.

Regisseur Eytan Fox setzt in seinem israelischen Überraschungser­folg ganz auf die natürliche und unbeschwerte Schauspielkunst sei­ner beiden Hauptdarsteller und erzählt auf einfühlsame und zu­gleich unterhaltsame Art vom Zusammentreffen zweier Liebenden in der trügerischen Stille einer permanenten Kriegsbedrohung.



21.30 h
Yossi
, Israel 2012, 85 Min., Regie: Eytan Fox, mit Oz Zehavi, Ohad Knoller, Orly Silbersatz Banai, Ola Schur Selektar, Lior Ashkenazi

Yossi Hoffman ist inzwischen angesehener und engagierter Kardio­loge, der durch seinen unerbittlichen Einsatz für seine Arbeit ver­sucht, einem tragischen Ereignis in seiner Vergangenheit zu entflie­hen. Seit dem Tod seines Geliebten Jagger lebt er allein und zu­rückgezogen.

Als der Chefarzt ihm nahelegt, eine Auszeit zu nehmen, reist Yossi in die südliche Stadt Eilat. Umgeben von Meer und Sanddünen trifft er eine Gruppe junger israelischer Offiziere. Einer von ihnen ist Tom, ein selbstsicherer und lebenslustiger Mann, der seine Homo­sexualität offen lebt. Die Begegnung mit Tom ermöglicht Yossi aus sei­ner selbstgewählten Isolation auszubrechen und in eine neue Welt einzutauchen – eine Welt, die ganz anders ist als alles, was Yossi bis jetzt geprägt hat.

Mit dem Sequel zu seinem preisgekrönten Film über Liebe und Ver­lust YOSSI & JAGGER, erzählt Eytan Fox die Geschichte seiner Hauptfigur von dem Punkt an weiter, wo sie zehn Jahre zuvor auf­hörte.

18. Schwule Filmtage Bielefeld 2013

sft-2013_Display-1

 

25.08. Party | 40 Jahre und kein bisschen Leise

40 Jahre und kein bisschen Leise


[mapsmarker marker=“2″]

Film | Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

Herforder Orgelsommer 2012 – Nachtkonzert I „Kinoorgel“

Freitag, 13. Juli, 21 Uhr

Münster zu Herford, Münsterkirchplatz, Eintritt frei, Spenden sind erwünscht

Nosferatu

Regie: Friedrich-Wilhelm Murnau, Deutschland 1922, 94 Min.

Stummfilm mit Orgelmusik,

an der Orgel: Giampaolo Di Rosa, Rom

Der 1921 entstandene Film des 1888 in Bielefeld geborenen, homosexuellen Regiesseurs Friedrich-Wilhelm Murnau markiert den Beginn des klassischen Horrorfilms. Er basiert auf Bram Strokers Roman Dracula aus dem Jahre 1897.

Dr. Giampaolo Di Rosa wurde 1972 in Cesena, Italien geboren. Er ist Titularorganist der großen Orgel der nationalen portugiesischen Kirche S. Antonio in Rom.

[mapsmarker marker=“3″]

Bahnanfahrt von Bielefeld HBF: 20.09 h oder 20.24 h (Fahrzeit 11 bzw. 7 Min.), Fußweg vom Bahnhof 10 Min. oder Bus D1 20.41 h bis Alter Markt

 

Georgette Dee & Terry Truck – Schöne Lieder

Der Titel lässt keinen Zweifel darüber, was die Diseuse und ihr kongenialer Lieblingspianist Terry Truck an diesem Abend zu Gehör bringen werden: Schöne Lieder nämlich in Hülle und Fülle, selbstredend in einmaliger Dee-Manier interpretiert. Sehnsuchtsvoll dahin geschmachtete Balladen, wunderbare Chansons, neues Liedgut und alte Songperlen aus dem Schatzkästchen vergangener Jahre.

»Georgette Dee trifft mit ihren Liedern, wie mit ihrer Stimme, doch immer genau dahin, wo die Ränder verschwimmen, wo Lust und Verzweiflung zugleich wohnen und es Herzenswärme, spielerische Phantasie und Pragmatismus zugleich braucht, um der Frage Herr zu werden.« (FAZ)

Karten kosten zwischen 12,50 und 27,50 €.

 

Sonntag, 17.06.12, 19:30 Uhr, Stadttheater Bielefeld

 

Georgette Dee

Georgette Dee